Die Satzung Ziele der AAH Der Vorstand Veranstaltungen Wanderungen Bildergalerie Adressen/Links Hier entsteht die neue Internetpräsenz der Arbeitsgemeinschaft Alt-Hochheim e.V. Mit Informationen über Vergangenes und Zukünftiges, Kontaktadresse und Gästebuch Reinklicken lohnt sich. Wir freuen uns auf Sie! Startseite Arbeitsgemeinschaft Geschichte der AAH Impressum Datenschutz Geschichte der Arbeitsgemeinschaft Alt-Hochheim  -Teil 1:  Otto Schwabe - Die Arbeitsgemeinschaft Alt--Hochheim kann nicht genannt werden, ohne gleichzeitig ihren Gründer Otto Schwabe  zu erwähnen: Er kam als junger Amtsrichter 1911 von Frankfurt an das Amtsgericht nach Hochheim. Er hatte sich  vorgenommen, seine neue Arbeitsstätte auch in geschichtlicher Hinsicht kennen zu lernen, da er von Jugend auf an  der Heimatgeschichte interessiert war. So war er der beginnenden Heimatschutzbewegung beigetreten und setzte sich  sofort mit Bürgermeister Bernhard Walch in Verbindung, der sich ebenfalls der Heimatpflege verpflichtet sah. Dann  trat er dem 1897 gegründeten Verschönerungsverein in Hochheim bei, dessen Vorsitzender er bald wurde. Er  widmete sich dort nicht nur dem Heimat- und Baumschutz, der Begrünung von Häusern, dem Anlegen von ganzen  Baumgruppen am Weiher und am Käsbach, sondern er interessierte sich auch für die Geschichte der alten Häuser  und wandte sich gegen deren Abriss. Neben dem Sammeln von Bodenfunden wurden alte Bücher, Schriften und  Fotografien aus der örtlichen Vergangenheit gesammelt. Anekdoten wurden erzählt und festgehalten. Seine in diesen  Versammlungen gehaltenen Vorträge, seine Veröffentlichungen in Fachzeitschriften waren so interessant, dass er  bald eine stattliche Zuhörerschaft fand, die sich für seine Altertumsarbeit interessierte. Leider wurde seine Arbeit  durch die Kriegsereignisse und deren Folgen unterbrochen.  In den dreißiger Jahren legte er nun den Schwerpunkt seiner Forschungen besonders auf die Heimatgeschichte, Er  traf sich mit verschiedenen Heimatfreunden zu Gesprächen in einzelnen Gasthäusern, um auch unter den anwesenden  Gaststättenbesuchern immer wieder neue Freunde zu gewinnen. Er lud sie ins Amtsgericht ein. Sein Wissen  beeindruckte, so dass man Ihm gerne zuarbeitete bzw. ihm Bodenfunde, die beim Bearbeiten des Bodens zutage  traten, zeigte und überließ. Die sich nun regelmäßig treffenden Hochheimer Heimatfreunde traten eines Tages an ihn  heran mit der Bitte um einen Zusammenschluss. Er selbst hatte aber Scheu vor dem landläufigen Vereinswesen, sah  aber auch ein, dass dies der praktischen Förderung der Heimatkunde sehr nützlich sein könnte und so kam er auf den  Status der Gemeinschaft. Nach einem öffentlichen Vortrag über die “praktischen Aufgaben der Heimatforschung in  Hochheim”, den er im Sitzungssaal des Amtsgerichtes hielt, wurde am 10. Oktober 1937 die Gemeinschaft Alt-  Hochheim als eine lose freiwillige Arbeitsgemeinschaft wahrer, tätiger Heimatfreunde ins Leben gerufen. Als  Gründer gab er Ihr den Wunsch mit auf den Weg, “dass sie wirken möge zu einer Bereicherung ihrer Teilnahme und  zu ihrer tieferen seelischen Verankerung in Stadt, Landschaft und Volkstum". Den Justiz-Obersekretär Oswald  Stutius hatte man zum Schriftführer ernannt, der aber auch bereit war, Bodenfunde, Schriftgut und ähnliches, was  immer für die Heimatpflege von Bedeutung war, zu sichern und zu inventarisieren, Die „”Arbeitsstunden", so nannte  Schwabe seine Treffen mit den Heimatfreunden, wurden wie seither in den einzelnen Gaststätten durchgeführt, wo er  seine Kenntnisse über die Vor- und Frühgeschichte, die Kunst- und Siedlungsgeschichte und die Geologie weitergab,  bis zu seiner Erkrankung im Jahre 1942. Im Januar 1943 verstarb Otto Schwabe im Alter von 67 Jahren   weiter  Teil 2